Offener Ganztag - Konzept

Hier finden Sie unser Konzept zum offenen Ganztag vom Dezember 2010, welches am 16.04.2012 vom Staatlichen Schulamt Wünsdorf  auf Grundlage der Stellungnahme des MBJS genehmigt wurde.

 

Konzept zum offenen Ganztag

 

Pädagogisches Ganztagskonzept  für eine offene Ganztagsgrundschule an der

Grund- und Oberschule Schenkenland

 

 

1.      Vorbemerkung

 

2.      Einführung in das Konzept

 

3.      Pädagogische Angebote

 

3.1            Räumliche Ausgestaltung

 

3.2            Pädagogische Schwerpunktsetzungen

 

3.3            Individuelle Förderung

 

3.4            Soziales Lernen

 

4.       Freizeitangebote

 

5.       Spielpädagogische Angebote

 

6.       Gemeinsame Projekte des offenen Ganztags mit den SchülerInnen der

          Oberschule

 

7.       Hausaufgabenbetreuung

 

8.       Geplanter Tagesablauf 

 

 

1.      Vorbemerkung

 

Das Interesse für die offene Ganztagsgrundschule, die die Förderung der Kinder im Unterricht und  in verschiedensten anderen Bereichen zum Ziel hat, ist aus der Elternschaft immer wieder zum Ausdruck gebracht worden.

Neben der intensiven Begleitung der Hausaufgaben in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch können die Kinder grundlegende Erfahrungen im musisch-künstlerischen, im handwerklichen sowie im sportlichen Bereich machen und so den Grundstein legen für eine spätere Spezialisierung.

Beispiele zeigen, dass die Auswahl einer Sportart oder die Wahl eines Instrumentes auf dieser breiten Grundlage wesentlich erleichtert wird.

 

Durch die kontinuierliche Arbeit und gezielte Übungen, auch im spielerischen Bereich, werden die Kinder gefordert und gefördert.

 

Die pädagogische Arbeit wird von den Lehrerinnen und Lehrern der Schule, der stellvertretenden Schulleiterin  sowie von Eltern und anderen freiwillig und unentgeltlich tätigen Bürgern der Gemeinde gestaltet.

 

Wichtigstes Anliegen aller Beteiligten ist die enge Verbindung zwischen dem Unterricht und den Ganztagsangeboten.

Kollegium und Schulleitung arbeiten von Beginn an in vertrauensvoller Kooperation bei Planung, Durchführung und Evaluation des Konzeptes zusammen.

 

2.      Einführung

 

Die offene Ganztagsgrundschule ist für Kinder und Eltern ein wichtiges Anliegen. Es wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert und für Kinder mehr Bildungsqualität und Chancengleichheit sichergestellt.

Mehr Zeit für Kinder heißt mehr Zeit zum Lernen, für musisch-kulturelle Bildung, für Bewegung, Spiel und Sport und nicht zuletzt für soziales Lernen.

In der zur Verfügung stehenden Zeit erfahren Kinder die Rhythmisierung des Schultages und umfassende individuelle Förderung.

Sie erhalten ihren Begabungen und Fähigkeiten entsprechende Angebote und lernen, ihre Zeit sinnvoll zu nutzen und einzuteilen.

Verbindlichkeit in den sozialen Beziehungen stärken Selbstständigkeit und Eigenverantwortung aller Kinder.

Die gemeinsam erlebte Zeit wird unter anderem auch zu vielfältigen Einzelgesprächen genutzt, in denen die Kinder mit ihren persönlichen Gefühlen wie Ängsten, Freuden, Wut und Zuneigung angenommen werden.

Die Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit eröffnet besonders auch Kindern aus bildungsbenachteiligten Familien Chancen, zukünftig erfolgreich am gesellschaftlichen Leben zu partizipieren.

Der offene Ganztag will dazu beitragen, zusammen mit den Eltern Schulschwierigkeiten zu vermeiden und sozialer Ungerechtigkeit entgegenzuwirken.

 

Es geht im offenen Ganztag um die Idee vom Leben in der Gemeinschaftseinrichtung, darüber hinaus aber auch um eine kulturelle Idee des Aufwachsens der Kinder in unserer gesamten Gesellschaft.

 

 

3.          Pädagogischen Angebote

 

3.1.      Räumliche Ausgestaltung

 

Für den offenen Ganztag stehen alle Grundschulräume unserer Schule zur Verfügung.

Die Räume sind mit vielen Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet: Spiel-, Lese- und Kuschelecken.

Vielfältige Lehr- und Lernmittel, Spiele, Bücher, Musikinstrumente und Spielzeuge sind in den verschiedenen Bereichen allen Kindern zugänglich.

 

Die Fachräume  der Schule können mit einbezogen werden. Der Biologieraum, der Physikraum, zwei Computerräume und eine Küche bieten gute räumliche Voraussetzungen für die unterschiedlichen Angebote.

 

Im Nachmittagsbereich steht für den offenen Ganztag die schuleigene Sporthalle zur Verfügung, um den Kindern vielseitige Bewegungserfahrungen zu ermöglichen.

Witterungsbedingt können der Sportplatz und der gesamte Schulhofbereich mit vielfältigen Spiel- und Klettermöglichkeiten genutzt werden.

Die Außenanlagen unserer Schule und die nähere Umgebung bieten viele Möglichkeiten die Natur zu erforschen.

 

 

3.2       Pädagogische Schwerpunktsetzungen

 

Die Grundlage für den  offenen Ganztag bilden die im Schulprogramm festgeschriebenen Erziehungs- und Bildungsschwerpunkte.

LehrerInnen, BetreuerInnen und Eltern tragen gemeinsam dazu bei, Kinder in ihrer individuellen Entwicklung, mit ihren Wünschen und Bedürfnissen und auf der Basis ihrer persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten ernst zu nehmen und zu fördern.

Die Erziehung zur Selbstständigkeit, zu lebenslangem Lernen und der pädagogische Leistungsgedanke stehen im Vordergrund der Arbeit aller im Ganztag einbezogenen Mitarbeiter.

 

In engem, Austausch stehen die BetreuerInnen und die LehrerInnen, wenn es um die Ermittlung des speziellen Förderbedarfs eines Kindes geht.

Gesprächsergebnisse, Entwicklungsfortschritte, Elternberatungen, Einbeziehung außerschulischer Beratungen und Therapien usw. werden regelmäßig ausgetauscht und fortgeschrieben.

Dabei gelten die festgeschriebenen Handlungsziele sowohl für den unterrichtlichen als auch für den Freizeitbereich.

Es besteht ein pädagogischer Konsens, der auch von den Eltern mitgetragen wird.

 

 

3.2       Individuelle Förderung

 

Die im schulischen Bereich entwickelten Förderpläne finden im offenen Ganztag ihre Fortsetzung und teilweise auch Erweiterung.

So bietet es sich hier an, den erhöhten Förderbedarf von Kindern mit Teilleistungsstörungen zum Beispiel im Bereich Sprache oder Bewegung individuell zu bearbeiten.

Kinder mit besonderen Begabungen erhalten vielfältige zusätzliche Angebote.

 

Der Einsatz von Lehrerstunden (im Rahmen der Zuweisung) zur individuellen Förderung im offenen  Ganztag gewährleistet zusätzlich die Verzahnung des Vormittags- und Nachmittagsbereichs miteinander.

 

Zur Förderung der sprachlichen Kompetenzen und zur Verbesserung der Lesekompetenz dienen  Leseprojekte, die sowohl die schuleigene Bücherei als auch die Fahrbibliothek einbeziehen.

Auch in allen anderen Bereichen wird darauf geachtet, mündliche und schriftliche Sprache richtig anzuwenden.

Eine ganze Reihe von Kindern ist heute übergewichtig oder zeigt motorische Auffälligkeiten. Ein regelmäßiges Bewegungsangebot ist daher unerlässlich zur langfristigen Gesunderhaltung der Kinder.

Darüber hinaus macht es den Kindern großen Spaß, unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten auszuprobieren.

Aus diesem Grund bietet der offene Ganztag neben speziellen Sportangeboten auch genügend Kletter-, Lauf- und Spielmöglichkeiten an, die das einzelne Kind in seinen Möglichkeiten fördern und so die kognitive, emotionale, soziale und motorische Entwicklung nachhaltig positiv beeinflussen.

 

 

Zur Gesundheitsförderung dienen darüber hinaus:

-                       das Wissen um und das Erleben einer gesunden Ernährung

-                       die regelmäßige Anwendung hygienischer Prinzipien, wie das

                        Händewaschen

-                       das Zusammenspiel von Anspannung, Bewegung und Entspannung

 

Gezielte Einzelförderung unter ergotherapeutischen Aspekten

-                       beim Malen, Zeichnen und Basteln

-                       Verbesserung der Strichführung und der Rechts-Links-Koordination

-                       Sehen-Lernen wird geschult

-                       die Umsetzung von Gesehenem auf Papier

-                       Feinmotorik, Ausdauer, Konzentration und Ordnung werden

                        spielerisch geübt

-                       Beim gemeinsamen Herstellen eines Werkstücks lernen Kinder,

                        miteinander zu kooperieren und über erfolgreich beendete

                        Werkstücke wird das Selbstwertgefühl jedes Kindes langfristig

                        unterstützt.

 

3.3       Soziales Lernen

 

Durch Formen des sozialen Lernens sollen die Schülerinnen und Schüler in verstärktem maße an die Erfordernisse der gesellschaftlichen Entwicklung herangeführt werden.

 

1. Die soziale Gemeinschaft im offenen Ganztag erfordert von den Kindern ein

    hohes Maß an individuellen sozialen Kompetenzen.

2. Gleichzeitig bietet dieser Rahmen auch vielfältige Möglichkeiten, emotionale

    und soziale Fähigkeiten einzuüben.

3. Mit angemessenen pädagogischen Interventionen werden die Kinder an die

    Ziele der sozialen Kompetenz herangeführt.

4. Diese sind vor allem die Schaffung eines realistischen Selbstbildes, eines

    gesunden Selbstbewusstseins sowie die Entwicklung von Empathie und

    Verantwortungsbewusstsein für andere.

5. Die jahrgangsübergreifenden Strukturen der Ganztagsgruppen bieten ein

    breites Trainingsfeld für das soziale Leben außerhalb der Schule.

 

4.      Freizeitangebote

 

Die Freizeitangebote sind ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit im offenen Ganztag.

Freizeitangebote können Bezüge zur Unterrichtsarbeit herstellen, aber auch völlig andere Bereiche zum Inhalt haben.

Freizeitangebote sollen,  soweit das den Möglichkeiten entspricht, von Eltern und anderen freiwillig und unentgeltlich tätigen Bürgern der Gemeinde gestaltet werden.

 

Sie fügen sich nahtlos in den pädagogischen Rahmen ein:

 

  1. Alle LehrerInnen und BetreuerInnen stehen in regelmäßigem Austausch über die Ziele des offenen Ganztagsangebotes.
  2. Das Angebot wird in einem überschaubarem Rahmen  zusammengefasst, um die Kinder nicht mit einem Überangebot zu überfordern und mehr Raum für Eigenaktivitäten und eigene Zeitplanungen zu schaffen.
  3. Nur wenn die Kinder nicht „verplant“ werden, können sie zu selbstständigem Handeln erzogen werden.

 

Zurzeit können die Kinder aus folgenden Angeboten wählen:

 

Mathematik             Kl. 4-6
Kunst Kl. 1-2
Sport Kl. 1-4
Darstellendes Spiel Kl. 5-6
Modellbau Kl. 5,6,7
Computer-Führerschein        Kl. 3-4
Englisch Kl. 1,2,3
Handarbeit Kl. 4,5,6
Kreatives Gestalten Kl. 1,2
Musikschule Fröhlich nach Absprache
Fotografie Kl. 5,6
Tischtennis Kl. 2,3,4

 

Diese Angebote sollen für die Gestaltung des offenen Ganztags im kommenden Schuljahr fortgeführt und erweitert werden.

Im außerunterrichtlichen Bereich haben die Kinder – anders als im jahrgangsgebundenen Bereich des schulischen Unterrichts – vielfältige Gelegenheiten zu jahrgangsübergreifenden Kontakten, zum gegenseitigen Helfen und Sich-Helfenlassen, ähnlich wie in familiären Zusammenhängen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit unserer Schule mit anderen Partnern gibt es folgende Kooperationen:

 

-           Polizei Schutzbereich Dahme-Spreewald

-           Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam

-           KITA „Rasselbande“, Groß Köris

-           Musikschule Fröhlich

-           Herr Donath AG „Modellbau“

-           Frau Seewald AG „Darstellendes Spiel“

-           Herr Griebel „Foto-AG“

-           Herr Dolata AG „Tischtennis“

-           Frau Byhain Schülerzeitung „Leseratte“

-           ZAK Wildau „Haus der Vielfalt“

-           DEB in Brandenburg e.V. Berufliche Schule für Sozialwesen

-           Johanniter Unfallhilfe

-           Landaktiv Frau Finkel

-           Kinder- und Jugenddorf Groß Köris

-           Feuerwehr Groß Köris

-           Musikschule Luckau

 

5.      Spielpädagogische Angebote

 

Das tägliche spielpädagogische Angebot, von dem die Kinder besonders in der offenen Eingangsphase Gebrauch machen, beinhaltet neben der Förderung der Fein- und Grobmotorik, der Sinneswahrnehmung und dem Aggressionsabbau ganz besonders gruppenwirksame Fähigkeiten wie das Regellernen, die Toleranz gegenüber Schwächeren und das Lernen voneinander.

 

6.      Gemeinsame Projekte des offenen Ganztags mit den SchülerInnen

          der Oberschule

 

Um das offene Ganztagsangebot der Grundschule  für alle transparent zu machen und den langfristigen Zusammenhalt aller an der Schule Lernenden zu gewährleisten, finden Projekttage statt, an denen die Grundschulkinder mit den Schülerinnen und Schülern des Oberschulbereichs gemeinsam lernen, spielen und forschen können.

So machen wir unser schulisches Leitbild auch im Bereich des offenen Ganztags für alle erlebbar.

Die Planung dieser Projekttage erfolgt gemeinsam im Rahmen der Lehrerkonferenz und unter Einbeziehung der außerunterrichtlichen BetreuerInnen.

 

7.      Hausaufgabenbetreuung

 

Ein zentrales Handlungsfeld der offenen Ganztagsgrundschule ist die sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung der Kinder bei der Erledigung der Hausaufgaben.

Ziel der Hausaufgaben ist es:

 

      1.  Gelerntes zu üben und zu wiederholen oder zu neuem Lernstoff

           hinzuführen

      2.  zusätzliche Lernmöglichkeit anzubieten, die mit der Entwicklung einer

           positiven Arbeitshaltung verbunden sind und ein Übungsfeld für die

           Übernahme von Verantwortung darstellen

 

  1. Die Hausaufgabenbetreuung findet in den Räumen des Grundschulbereiches statt.
  2. Sie erfolgt durch LehrerInnen und/oder ältere SchülerInnen oder durch BetreuerInnen in enger Zusammenarbeit mit den FachlehrerInnen.
  3. Zur Unterstützung der Arbeit werden  Regeln aufgestellt, Lern- und Hilfsmittel vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht.

 

Im Bereich der Hausaufgabenbetreuung treffen unterschiedliche Erwartungen aufeinander:

  1. Eltern sind in der Regel daran interessiert, einen großen Teil der Hausaufgaben am Ende des Schultages erledigt zu sehen.
  2. LehrerInnen erwarten unter anderem eine weitgehend selbstständige, vollständige Erledigung der Hausaufgaben.
  3. Die Hausaufgabenbetreuung muss diese Ansprüche mit den Möglichkeiten der Kinder in Einklang bringen. Das ist eine schwierige Aufgabe die nur in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten erfolgreich gemeistert werden kann.

 

Der offene  Ganztag im Grundschulbereich ist nicht nur eingebunden in das Schulleben der gesamten Schule, sondern auch in vielfältige Zusammenhänge  unseres Schulortes.

Die Zusammenarbeit mit

-        der KITA

-        dem Oberschulbereich unserer Schule

-        der Kirchengemeinde

-        dem Alten- und Pflegeheim

-        ortsansässigen Geschäften und Einrichtungen

-        ortsansässigen Betrieben

-        dem Seniorenbeirat

-        dem Kinder- und Jugenddorf Groß Köris Rankenheim

-        den Kooperationspartner unserer Schule (z.B. Mittelbrandenburgische Sparkasse

         Potsdam, Musikschule Frölich u.v.a.)

         bieten vielfältige Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten und die

         interessante inhaltliche Ausgestaltung des offenen Ganztags.

 

Im Rahmen unserer jährlichen thematischen Projektwoche und dem traditionellen Hoffest, das den Höhepunkt der Projektarbeit darstellt, können die Kinder der gesamten Schule, der Öffentlichkeit unseres Ortes, sowie den Gästen aus den mehr als dreißig Zubringerorten unseres Oberschulteils Einblicke in die Ergebnisse ihrer Arbeit geben.

 

8.      Geplanter Tagesablauf

 

Im Ergebnis der Elternbefragung hat sich eine Mehrheit der Elternschaft für Unterricht und Betreuung an mindestens 4Wochentagen mit täglich mindestens sieben Zeitstunden ausgesprochen.

 

Schuleingangsphase: Morgendliche Betreuung der Kinder, Frühstückszeit, Vorbereitung

                               auf den Unterricht

 

Mittagsband: Einnahme des Mittagessens und Entspannungsphase         

 

 

Mögliche Zeitplanung :

Unterricht und Betreuung umfassen an mindestens vier Wochentagen täglich mindestens sieben Zeitstunden

 

Klasse 1/2

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Unterricht

07.30 – 11.10Uhr

Unterricht

07.30 – 11.10Uhr

Unterricht

 

07.30 – 12.05Uhr

Unterricht

07.30 – 11.10Uhr

Unterricht

07.30 – 10.05Uhr

 

Unterrichtsende

Ganztags-angebote

Ganztags-angebote

Ganztags-angebote

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

 

Klasse 3/4

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Unterricht

07.30 – 12.05Uhr

 

Unterricht

07.30 – 11.10Uhr

Unterricht

07.30 – 12.05Uhr

 

Unterricht

07.30 – 12.05Uhr

 

Unterricht

07.30 – 12.05Uhr

 

Ganztags-angebote

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Mittagsband

12.15 -13.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

 

 

Klasse 5/6

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

Schuleingangs-phase

07.00 - 07.30Uhr

 

Unterricht

 

07.30 – 13.10Uhr

 

 

Unterricht

 

07.30 – 14.00Uhr

 

Unterrichtsende

 

Unterricht

 

07.30 – 13.10Uhr

 

Unterricht

 

07.30 – 13.10Uhr

 

 

Unterricht

 

07.30 – 13.10Uhr

 

Unterrichtsende

Mittagsband

13.10 -13.35Uhr

Mittagsband

13.10 -13.35Uhr

Mittagsband

13.10 -13.35Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr

Ganztags-angebote

bis 14.00Uhr