Eltern für Eltern

Ich begrüße Sie ganz herzlich als Elternvertreterin der Grund- und Oberschule Schenkenland auf unserer Elternseite.

 

Eltern für Eltern – KONTAKT

 

Schulelternsprecherin Dörthe Ziemer: doerthe.ziemer @web.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eltern für Eltern – WER WIR SIND

 

Wir sind die Elternsprecher der Grund- und Oberschule Schenkenland. Einen Überblick über alle Elternsprecher, ihre Stellvertreter und die in den weiteren Gremien tätigen Eltern finden Sie hier: http://www.schule-gross-koeris.de/seite/31680/gremien.html

 

Wir setzen uns dafür ein, dass die Interessen und Meinungen der Eltern im Zusammenspiel zwischen Schülern, Lehrern und Schulträger gehört und berücksichtigt werden. Die gesetzlichen Grundlagen dazu finden Sie hier: http://www.schulaemter.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb2.c.449567.de

 

Ganz praktisch funktioniert die Elternvertretung so, dass Sie bei Fragen, Ideen und Problemen den gewählten Elternsprecher der Klasse Ihres Kindes, aber auch den Schulelternsprecher kontaktieren können. Etwa dreimal jährlich tagt zudem die Elternkonferenz, in der alle Elternsprecher und/oder ihre Vertreter zusammenkommen. Die Elternkonferenz kann über die Schulkonferenzmitglieder Anträge in die Schulkonferenz einbringen. Die Schulkonferenz ist das gemeinsame Beratungs- und Entscheidungsgremium der Schule, in der je fünf Lehrer-, Eltern- und Schülervertreter sitzen. Die Sitzungen sind schulöffentlich, die Termine finden Sie hier: http://www.schule-gross-koeris.de/seite/23036/termine.html

 

Zur Schulelternsprecherin wurde im September 2017 Dörthe Ziemer gewählt. Sie möchte sich dafür einsetzen, die Eltern stets mit den notwendigen Informationen zu versorgen, um zu anstehenden Themen und Entscheidungen eine fundierte Elternmeinung darstellen zu können. Sie ist über einen kurzen Draht (Whatsapp, Mail) mit den Elternsprechern der Schule verbunden.

Natürlich bedeutet Elternmitwirkung mehr, als sich in den gesetzlich vorgeschriebenen Gremien zu beteiligen. Eltern wirken an unserer Schule an ganz vielen Stellen mit, z.B. in Arbeitsgemeinschaften, im Ganztagsangebot, bei der Organisation von Klassenfahrten, schulischen Veranstaltungen wie dem Hoffest oder ganz einfach beim Obstschneiden im Rahmen des Schulobstprogramms. Wenn Sie Ideen und Anregungen dazu haben, melden Sie sich gern – bei Ihrem Elternsprecher, bei der Schulelternsprecherin, dem Klassenlehrer Ihres Kindes oder der Schulleitung!

 

06.10.2017

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eltern für Eltern – AKTUELL

 

Gymnasiale Oberstufe in Groß Köris

Das Brandenburger Bildungsministerium hat die Bildung einer gymnasialen Oberstufe (GOST) an der Grund- und Oberschule Schenkenland abgelehnt. Das offizielle Schreiben steht indes noch aus, und es kann dagegen Einspruch eingelegt werden. Eltern der Schule haben in einem Brief ans Bildungsministerium deutlich gemacht, wie wichtig es für die Kinder ist, wohnortnah ihr Abitur machen zu können. Sie unterstützten damit die Argumentation der Gemeinde als Schulträger, die sich ebenfalls in einem offenen Brief an das Ministerium gewandt hatte.

Viele Eltern haben auf die Nachricht aus Potsdam mit Unverständnis reagiert, waren doch die Signale aus dem Kreistag ganz andere: Der Kreistag hatte am 5.12.2016 beschlossen, die GOST in Groß Köris in die Schulentwicklungsplanung aufzunehmen, nachdem eine Machbarkeitsstudie einen Bedarf für Gymnasialstufen in der Mitte des Landkreises festgestellt hatte. Am 19.7.2017 sprach sich der Kreistag nach mehreren Wortmeldungen Groß Köriser Eltern und Gemeindevertreter abermals dafür aus, obwohl aus Königs Wusterhausen ein weiterer Vorschlag für eine GOST auf dem Tisch lag und diesem von der Verwaltung in der Schulentwicklungsplanung 2017-22 der Vorzug gegeben wurde.

Die jeweiligen Sitzungen des Kreistages und die Diskussionsbeiträge der Bürger und Abgeordneten können über das Ratsinformationssystem nachverfolgt werden: http://sd.dahme-spreewald.de/index.php

Die Schulentwicklungsplanung ist hier zu finden: https://www.dahme-spreewald.info/sixcms/media.php/105/Schulentwicklungsplanung_2017_18-2021_22_1.pdf
Unter Punkt 13 wird dort das Thema GOST in Groß Köris und Königs Wusterhausen behandelt. In der Kreistagssitzung am 19.7. wurde lediglich der Text der Beschlussvorlage dahingehend geändert, dass je eine GOST in Groß Köris und Königs Wusterhausen ermöglicht werden soll, nicht jedoch der Text in der Schulentwicklungsplanung selbst.

Das Thema wird in der Schulkonferenz am 29.11.2017, 18 Uhr, diskutiert.

 

Mittagsversorgung

Die Mittagsversorgung an der Schule wird ab dem neuen Jahr durch Apetito übernommen. Es sei der wirtschaftlichste Bewerber gewesen, war das Fazit der Gemeindevertretung nach Auswertung der eingegangenen Bewerbungen im nichtöffentlichen Teil der Gemeindevertretersitzung. Apetito arbeitet im Cook-and-Freeze-Verfahren, das Essen wird also zubereitet und schockgefrostet und vor Ort zu Ende gegart.

Der Vertrag wurde zunächst für ein Jahr geschlossen – um bei auftretenden Problemen angemessen reagieren zu können. Das Amt Schenkenländchen bittet deshalb Eltern und Schüler, die Beanstandungen haben, sich zeitnah ans Amt zu wenden.

Das Essen wird 2,42 Euro kosten. Alle weiteren Infos zu Bestellmöglichkeiten usw. kommen in einem Elternbrief direkt vom Amt bzw. vom Versorger. Eine extra Kündigung des alten Anbieters durch die Eltern ist nicht nötig.

 

Schulobstprogramm

Das „Brandenburger Schulobstprogramm“, das durch das Landwirtschaftsministerium gefördert wurde, ist vor den Herbstferien zu Ende gegangen. Es ist so gut bei den Schülern und damit auch bei den Eltern angekommen, dass es eine Fortsetzung durch den Schulträger geben soll. Darauf haben sich die Gemeindevertreter geeinigt – auf der Grundlage einer Berechnung, die von Maren Wernitzsch als Initiatorin und „Obstschnipplerin“ erstellt wurde. Nun sind wir gespannt, in welchem Umfang das Programm nach der Bestätigung des neuen Haushalts der Gemeinde weitergeht.

Einstweilen gebührt Maren ein riesiger Dank – nicht nur fürs Obstschnippeln, Äpfel-Herankarren und Berechnen, sondern auch fürs Weiterdenken des Projektes. Sie möchte künftig alle Schüler einbeziehen und sie nicht nur Äpfelkauend mitwirken lassen – eine prima Idee!

 

++++++++November 2017

 

Schulobstprogramm

Seit Beginn des Schuljahres bekommen die Grundschüler unserer Schule jeden Tag frische Äpfel!

Im Rahmen des „Brandenburger Schulobstprogramms“ werden durch das Landwirtschaftsministeriums Beihilfen in Höhe von bis zu 500 Euro pro Schule für den Erwerb und den Transport von Äpfeln zur Verteilung an Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 gewährt. Dazu sind begleitende pädagogische Maßnahmen vorgesehen, also die Behandlung von Fragen der vollwertigen Ernährung und/oder der gegenwärtigen Landwirtschaft. Die Verteilung der Äpfel ist im Lehrbericht zu dokumentieren.

Das Programm dauert noch bis zu den Herbstferien. Derzeit wird diskutiert, das Projekt auch ohne Beihilfe etwa zweimal wöchentlich fortzuführen – und die Äpfel auch an die Schüler der oberen Klassen zu verteilen. Die Gemeindevertretung hat Unterstützung signalisiert – nun sind die Eltern gefragt: Soll das Projekt fortgeführt werden, und wenn ja, auch in den oberen Klassen?

 

Mittagsversorgung

Für die Mittagsversorgung an der Schule muss aus vergaberechtlichen Gründen eine Neuausschreibung erfolgen. Die Elternvertretung setzt sich dafür ein, die Meinung der Eltern in den Auswahlprozess einbringen zu können. Mehr Infos dazu in Kürze.

 

++++++++Oktober 2017